Über den Verein

Die europäische Gesellschaft ist durch Diversität gekennzeichnet. Für ein zukünftiges Zusammenleben und Zusammenwirtschaften beschäftigt sich der unabhängige und gemeinnützige Verein als Brücke zwischen Forschung und Praxis mit den Fragen rund um die Dimensionen der Diversität, Gleichbehandlung sowie sozialer Innovation im Alltags- und Arbeitsleben.
Der Verein Inklusion mehrfach marginalisierter Menschen e.V. (IMMP) ist aus dem ESF-geförderten Forschungsprojekt Netzwerk Partizipation mehrfach diskriminierter Menschen (www.wiso.uni-hamburg.de/cepar) an der Universität Hamburg hervorgegangen und fördert die Anti-Diskriminierungsarbeit in politischen, ökonomischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Feldern.
Das universitäre Projekt erforscht die Mehrdimensionalität der Ausschlusspraktiken – Rassismus, Prekarisierung, Ableism, Sexismus, Ageism etc. Zentrale Ergebnisse und Publikationen des Projektes Netzwerk Partizipation mehrfach diskriminierter Menschen finden sie hier: www.wiso.uni-hamburg.de/projekte/netzwerkpartizipation-mehrfach-diskriminierter-menschen/medien-publikationen/.
Der Verein versteht sich als ein dynamisches Transformationscenter. Hier werden gesamtgesellschaftliche Taktiken und Praktiken für eine nachhaltige Verwirklichung innovativ-inklusiver Projekte, Modelle und Anwendungsmaßnahmen in allen gesellschaftlichen Feldern entwickelt sowie koordiniert und gemanagt.
Die Vereinsziele bestehen insbesondere in:

  • Entwicklung sozialer Innovation / Verwirklichung nachhaltiger Projekte / Entwicklung sozial-innovatives Entrepreneurship
  • Wissenstransfer sowie Bildungs- und Entwicklungszusammenarbeit
  • Vernetzung und Kooperation in Forschung und Praxis
  • Dokumentation, Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeit

Eine detaillierte Zielbeschreibung ist in der Vereinssatzung zu finden.