Wissenstransfer

Wissen  schafft  Verbindung

In der Forschungs- und Bildungslandschaft werden die Thematisierung und Sensibilisierung für das Thema rund um die Diskriminierungen und Prekarisierung sowohl durch die Europäische Kommission als auch durch den Wissenschaftsrat in zahlreichen Beschlüssen als Schlüsselthema hervorgehoben. Unberücksichtigt bleibt die nachhaltige Erforschung von Mehrdimensionalität der Diskriminierungen sowie nachhaltige Erkundung der solidarischen Ökonomie auf nationalen und internationalen Ebenen.

Die Erkundungen zeigen im Forschungswettbewerb eine prekäre Entwicklung, sie entwickeln sich nicht nachhaltig und sind meist als Randforschung eingeordnet. Bislang mangelt es meist an kohärenten Konzeptionen, um die Komplexität von Dimensionen der Diskriminierung und Dimensionen der Sozialökonomie methodologisch zu erfassen und zu thematisieren. Es fehlt sowohl eine kohärente Forschungsentwicklung als auch eine inter- und intradisziplinäre Wissenstransfer und Bildungsstrategie wie auch ein nationales und internationales Netzwerk. Es fehlt eine Zentrale für Transparency und Monitoring.

Erfasst werden sollen durch Studien- und Bildungsprojekten die Themen der Mehrdimensionalität von Diskriminierung, neuer Formen der sozialen Innovation, Partizipation und solidarischen Ökonomie in Anlehnung an Assemblage Ansätze.